Sie befinden sich hier:Start > Wir über uns > Schulprofil > Pädagogisches Konzept > TbF und ZFD

Therapie-begleitende Fördereinheiten (TbF) und Zeit für Dich (ZFD)

Grundlagen

Aus Öffnet internen Link im aktuellen Fensterunseren Leitzielen spielen diese zwei für die Montagszeit/TbF eine besondere Rolle:

  • Wir ermöglichen Lernen durch die Stabilisierung der kindlichen Persönlichkeit!
  • Wir fördern die Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler ganzheitlich durch pädagogische und sonderpädagogsche Maßnahmen, die auch therapeutisch wirksam sein können!

Zu Öffnet internen Link im aktuellen Fensterunseren Haltungen in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen gehört der Leitspruch "Therapeutisch denken, pädagogisch handeln". Wir sind Lehrer und keine Therapeuten, dennoch sind die Erkenntnisse und Arbeitsweisen verschiedener therapeutischer Ansätze für die Arbeit mit unseren Schülern oft hilfreich und gelegentlich sogar unverzichtbar, um in erschwerten Erziehungssituationen mit ihnen konstruktiv arbeiten zu können.

Nach Klaus Grawe (schweizer Psychotherapieforscher, 1943 - 2005) lassen sich – über die Therapieschulen hinweg – folgende grundlegende Wirkfaktoren der Psychotherapie nachweisen:

Wirkfaktor

Bemerkung

Beziehungsgestaltung

Qualität der Beziehung als entscheidender Faktor.

Persönliches Engagement, Verständnis, Entwicklung von Vertrauen, Selbstwert

Diese beiden Faktoren sind für das Gestalten der TbF unverzichtbar und sollten die Basis aller Vorüberlegungen zur TbF sein.

Ressourcenaktivierung

Blick auf Ressourcen, Stärken: Die Eigenarten, die die Schüler in die Gruppe mitbringen, werden als positive Ressource genutzt.

*Problemaktualisierung

Probleme emotional aufarbeiten

Diese Wirkfaktoren sind nicht in allen TbF-Angeboten relevant, außerdem ist die Auseinandersetzung mit diesen Wirkfaktoren in Gruppensituationen anspruchsvoll und nicht immer sinnvoll.

*Problembewältigung

Idee bekommen für eine Lösung und positive Bewältigungserfahrungen im Umgang mit Problemen

*Motivationale Klärung

Hintergründe und aufrechterhaltende Faktoren des Verhaltens und Erlebens fokussieren

Aufbau der TbF

Die meisten Therapie-begleitenden Fördereinheiten folgen einem ähnlichen Aufbau/Ablauf in der Freitagszeit:

  1. Anfang: Wie komme ich heute hier her? Wie geht es mir?
  2. Information: Was machen wir heute?
  3. Feste Rituale
  4. Wechsel von Anspannung/Entspannung, Gruppenarbeit/Einzelarbeit
  5. Mitgestaltungselemente, z. B. Wunschspiel, freie Tätigkeiten, ...
  6. Abschluss: Was habe ich heute gut gemacht? Was haben die anderen gut gemacht? (>> Verschwiegenheit!)

Organisatorische Rahmenbedingungen

Einteilung

Die Schülerinnen und Schüler werden von ihren Lehrer/innen den Angeboten zugeordnet, die ihnen voraussichtlich hilfreich sein werden. Dabei sind vorausgehende Beobachtungen und Erfahrungen (Förderplan!) im Abgleich mit den in den Angeboten enthaltenen/im Vordergrund stehenden Förderaspekten maßgeblich.

Die Schüler nehmen an klassenübergreifenden TbF-Angeboten innerhalb ihrer jeweiligen Förderstufe/Altersgruppe teil.

Dauer

Nach einem ersten Block (bis zum Zwischenzeugnis) ist ein Wechsel in ein anderes Angebot möglich.

Zeiten

Eine Einheit dauert i. d. R. zwischen 60 und 90 Minuten.

Für die Klassen in der Pestalozzistraße ist der Montag Nachmittag von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr festgelegt worden. Das Angebot ist verpflichtend für alle Öffnet internen Link im aktuellen FensterGanztags-Schüler (GGS und OGS*) und die Halbtagsklassen 5 bis 9.

Für die Klassen in der Flurstraße findet das Angebot am Freitag Vormittag statt.

Die drei ersten Klassen können an einem eigenen TbF-Angebot teilnehmen.

Die Therapie-begleitenden Fördereinheiten sind in den Unterrichtsvormittag eingebettet und bewusst nicht in Randstunden gelegt worden. Dadurch soll ihre Wertigkeit bei den Kindern und Jugendlichen unterstrichen und ein Spiel- und Freizeitcharakter vermieden werden.

Personelle Ausstattung

Die TbF-Schienen wurden bereits zu Beginn des Schuljahres bei der Stundenplangestaltung grundgelegt. So konnte eine große Vielzahl der Angebote erreicht werden. Keine Gruppe umfasst mehr als sieben Teilnehmer/innen. Auch bei Krankheit der Lehrkraft wird dafür Sorge getragen, dass die TbF-Gruppen erhalten bleiben und nicht durch Aufteilung von Gruppen u. U. mühsam erarbeitete Strukturen und Balancen im Sinne der Therapie-Begleitung beeinträchtigt werden.

Diese Therapie-begleitenden Angebote gibt es

Lehrer/innen und pädagogische Fachkräfte machen diese Angebote. Sie achten in den Einheiten besonders auf therapeutisch wirksame Rahmenbedingungen und Inhalte.

  • Aerobic
  • Aufmerksamkeitstraining
  • Bewegungsangebot in der Turnhalle
  • Deutsch als Zweitsprache
  • Fahrradwerkstatt
  • Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen
  • Gesellschafts- und Kooperationsspiele
  • Get on! Strategietraining für Jugendliche
  • Girls-Power-Club
  • Gitarrenkurs für Fortgeschrittene
  • Handwerkliche Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln und fördern
  • Identitäts- und Emotionsarbeit anhand von Bilderbüchern und Tiergeschichten
  • Lernen lernen
  • Märchen helfen
  • Musikalische Früherziehung
  • Musikalische-rhythmische Förderung
  • Patenschaften (Jugendliche der Oberstufe tragen Verantwortung für Kinder im zweiten und dritten Schulbesuchsjahr)
  • Schwarzlichttheater
  • Theater und Hörspiel
  • Trommeln
  • WUT-WORKOUT – Umgang mit Wut und Lernen des Zur-Ruhe-Kommens

Zeit für Dich - ZFD

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass ganz besondere Schüler unserer ganz besonderen Aufmerksamkeit und Zuwendung bedürfen.

 

Zielgruppe: Entwurzelte Jugendliche am Rande der Beschulbarkeit in temporären Lebenskrisen

 

Ziele: Wiederherstellung der Beschulbarkeit, Schutz der anderen

 

Methoden: Vertrauen zu sich und anderen aufbauen, sich erfolgreich und wirksam erfahren, Wertschätzung erfahren, kleine Schritte zur Reintegration

 

Arbeitsformen: Tägliches Angebot außerhalb der Klasse in individueller Betreuung, 2-3 Schüler parallel, 2 bis 4 Stunden täglich, gleichzeitig aber auch tägliche Anbindung an die Stammklasse mit Regelunterricht

 

Inhalte: Werkstattarbeit, Beziehungsdidaktik, Erlebnispädagogik, Sozialtraining

 

 

*GGS = Gebundene Ganztagsschule;
  OGS = Offene Ganztagsschule