Sie befinden sich hier:Start > Wir über uns > Schulprofil > Struktur der Martinschule

Die Struktur der Martinschule

SFZ_Haus

Die Martinschule ist ein Sonderpädagogisches Förderzentrum für die Förderschwerpunkte Lernen, Sprache und soziale und emotionale Entwicklung. Wir haben ambulante und teilstationäre Angebote für Kinder ab dem Vorschulalter bis zur 9. Jahrgangsstufe. In allen Jahrgangsstufen sind gebundene und/oder offene Ganztagsangebote verfügbar.

Mobile Angebote

Inklusion

WIR FÖRDERN INKLUSION DURCH BERATUNG, KOOPERATION UND DIE DIREKTE ZUSAMMENARBEIT VOR ORT – DA WO DIE KINDER SIND.


Oberster Grundsatz der Martinschule als integrative Schule ist, die Eltern in ihrem Wahlrecht der Schule zu unterstützen. Dazu bieten wir eine diagnosegeleitete Beratung an, um den Eltern eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen. In der Inklusionsberatungsstelle der Martinschule erhalten die Erziehungsberechtigten alle erforderlichen Informationen, um über eine erfolgversprechende Schulkarriere ihres Kindes zu entscheiden.
In der Grund- oder Hauptschule stehen mehrere Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder mit Förderbedarf zur Verfügung. Der Mobile Sonderpädagogische Dienst der Martinschule hilft Kindern in ihren Klassen, damit eine erfolgreiche Weiterbeschulung an der Regelschule möglich ist. Ob im emotionalen-sozialen Bereich oder im Lernen oder in der Sprachentwicklung, der MSD unterstützt vor Ort. Auch schon vor dem Eintritt in die Schule unterstützt unsere Mobile Hilfe im Kindergarten MSH bei der frühkindlichen Entwicklungsarbeit.
In Kooperationsklassen werden mehrere Kinder mit Förderbedarf gemeinsam mit Regelschulkindern an der Grund- oder Hauptschule unterrichtet, zusätzliche Lehrerstunden und Sonderpädagogen stehen in diesen kleinen Klassen zur Verfügung.
Ein Integrationshelfer leistet direkte Einzelfallhilfe und kann mit Unterstützung des Martinschulnetzwerks beantragt werden.

Seit dem Schuljahr 2011/2012 ist die Martinschule auch Partnerschule der Werner-Egk-Schule, der ersten Schule in Augsburg mit dem neuen Schulprofil Inklusion. Damit begleiten wir von der ersten Stunde an eine Grundschule, die sich im Besonderen der Inklusion verschreiben hat. Auch dieser Herausforderung stellen wir uns mit aller Professionalität und unserer sonderpädagogischen Grundhaltung.

Schulische Angebote

Vier Förderstufen für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und emotional-soziale Entwicklung. In jeder Jahrgangsstufe stehen gebundene und/oder offene Ganztagsangebote zur Verfügung. Außerdem bieten wir eine Stütz- und Förderklasse, sowie eine Werkstattklasse für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf an:

Vorschulische Förderung

SVE

Schulvorbereitende Einrichtung SVE: In Gruppen á 10 Kinder werden entscheidende Grundlagen für den schulischen und individuellen Erfolg gelegt. In intensiver Arbeit mit jedem einzelnen Kind wird die Einschulung – möglichst in der Grundschule – vorbereitet. Unser Kooperationspartner und Träger ist die Schwabenhilfe e.V.
Mobile sonderpädagogische Hilfe im Kindergarten MsH: Ortsnahe sonderpädagogische Unterstützung direkt im Kindergarten.

Diagnose- und Förderklasse

DFK

Der Unterrichtsstoff der ersten beiden Grundschuljahre wird auf 3 Schuljahre verteilt. So haben die Kinder mehr Zeit zum lernen. Einige Kinder benötigen sogar nur 2 Jahre und können danach an die reguläre Grundschule zurückkehren. Oberstes Ziel, das für jedes Kind angestrebt wird ist die Rückführung in die Grundschule. Es stehen hoch qualifizierte Lehrkräfte und kleine Klassen, sowie ein pädagogisch fundiertes und erprobtes Unterrichtskonzept zur Verfügung.

Grundschulorientierte Förderklassen

Mittelstufe

Auch in den 3. und 4. Klassen steht die Rückführung in die Grundschule im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler werden auf Grundlage eines diagnosegeleiteten Entwicklungsplans auf höchstem Niveau gefördert, jedes Kind soll – ohne Druck – seine individuelle Leistungsgrenze erreichen. Die unterrichtliche Arbeit orientiert sich am Grundschullehrplan, daneben werden die individuellen Basiskompetenzen gestärkt.

Sonderpädagogische Diagnose- und Werkstattklassen

SDW

Sonderpädagogische Mittelstufe und Diagnose- und Werkstattklassen: Von der 5. bis zur 9. Klasse wird immer stärker auf die beruflichen Anforderungen vorbereitet. Dazu stehen auch Ganztagsklassen zur Verfügung. Neben den wichtigen Grundfächern, werden in zahlreichen Projekten und Übungsfirmen wesentliche Schlüsselqualifikationen erarbeitet und vertieft. Ziel ist es, jeden Jugendlichen in eine Ausbildung oder berufsvorbereitende Maßnahme, die in eine Ausbildung führt, zu bringen. Integration auf den ersten Arbeitsmarkt also.

Stütz- und Förderklassen

In unseren drei Stütz- und Förderklassen werden Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Jahrgangsstufe, sowie der 3. und 4. Jahrgangsstufe beschult. Seit dem Schuljahr 2016/17 gibt es auch eine SFK für Schüler aus den Jahrgangsstufen 5-8. Es sind maximal 8 Schüler in jeder Klasse, die von 4 Mitarbeiterinnen, zusammen gesetzt aus Erzieherin, Heilpädagogin, Pädagoge und Sonderpädagogin, betreut werden. Es handelt sich dabei um ein Ganztagsangebot, das im Zusammenwirken mit der Jugendhilfe zustande kommt. Gemeinsam wird zwischen Schule und Jugendhilfe die Aufnahme von Schülern abgestimmt. Das pädagogische Konzept baut auf dem Grundkonzept der Martinschule auf und intensiviert insbesondere die emotionale Stabilisierung der kindlichen Persönlichkeit. In engen Strukturen, individuellen Fördermaßnahmen, praxisorientierten Projekten und begleitender Elternarbeit wird die Beschulbarkeit der Schülerinnen und Schüler wieder hergestellt.